Archiv

2019

The Inner Light

The Inner Light

Sehr geehrte Damen und Herren,

Fotografien aus Indien gibt es ab dem 8. August 2019 in der Art Gallery 64 in Birkenfeld zu sehen. Die Ausstellung „Inner Light“ präsentiert Aufnahmen von Eva Huber. Als Kontrast zu den exotischen Szenerien und Porträts, die sie in Indien aufgenommen hat, ist ein weiterer Aspekt ihrer Arbeit zu sehen: In detailverliebten Fotografien zeigt sie die Schönheit von Schiffen im Meer der Niederlande.

„Indien ist für mich ein Ort der Einkehr, der inneren Erfahrungen, ein Pilgerort, an dem es einfacher ist, Gott ein Stückchen näher zu sein als in unserem westlichen Alltag“, sagt die Fotografin über ihre Faszination für das Land, das sie bereits seit Jahren regelmäßig bereist. Ihre Fotografien entstanden unter anderem bei der Organisation Braj Care, die sich vor Ort um verwitwete Frauen und Mädchen kümmert.

Eva Huber hat von 1994 bis 1997 in München Fotodesign studiert und arbeitet seitdem als freie Fotografin. Neben ihrer Tätigkeit in München war sie unter anderem als Fotografin in Mailand und Sydney im Einsatz. Ihre Fotografien werden in mehreren Zeitungen und Magazinen, unter anderem im Stern und in der Süddeutschen Zeitung, veröffentlicht, außerdem ist sie für Firmen wie BMW und die Allianz tätig.

Zur Finissage am 22. August 2019 ist die Fotografin Eva Huber persönlich vor Ort. Bei einem Künstlergespräch erzählt sie ab 14.30 Uhr von ihrer Arbeit.

Wir freuen uns darauf, Sie in der Ausstellung begrüßen zu dürfen!

Media

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGRpdiBjbGFzcz0iYXN0LW9lbWJlZC1jb250YWluZXIiPjxpZnJhbWUgdGl0bGU9IkvDvG5zdGxlcmdlc3Byw6RjaCBtaXQgRXZhIEh1YmVyIiB3aWR0aD0iMTIwMCIgaGVpZ2h0PSI2NzUiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvenB6ZXFGb1gyUVk/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L2Rpdj4=

Ausstellung in 360°

Traditionelle Chinesische Kunst

Traditionelle chinesische Kunst

im Rahmen einer interkulturellen Kooperation zwischen „Kreis- und Nationalparkstadt Birkenfeld“, „WFG Wirtschaftsförderungs- und Projektentwicklungs-gesellschaft Kreis Birkenfeld mbH“, „Landkreis Birkenfeld“, „Chinesische Community Oak Garden“ und „Art Gallery 64“ vorstellen können.

Allen Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beitragen, danken wir sehr für die Unterstützung und schätzen diese gemeinsame Entwicklung, die einen interkulturellen Austausch ermöglicht und die Freundschaft zur chinesischen Community in unserer Nationalparkgemeinde zum Ausdruck bringt.

Die Besucher erwartet ein interessanter Nachmittag mit der Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch bei traditioneller chinesischer Musik, Sektempfang und einem Künstlergespräch in den Ausstellungsräumen der Art Gallery 64.

Ausstellung in 360°

Kunst und Freundschaft

Kunst und Freundschaft

mit Werken von Ameli Herzogin von Oldenburg und Christine Fausel
Gezeigt werden Bilder zweier präzise, kritisch und selbstkritisch arbeitenden Künstlerinnen.
Die zwei Malerinnen lernten sich während des Studiums an der Düsseldorfer Kunstakademie kennen und blieben bis zum Tod Ameli von Oldenburgs eng befreundet. “Kunst und Freundschaft” ist ihre erste gemeinsame Ausstellung. Die Ausstellung entstand auf Initiative des Landrats Dr. Matthias Schneider.

Ausstellung in 360°

Über die Grenzen des Sichtbaren

Jörg Munz – „Über die Grenzen des Sichtbaren“

Jörg Munz ist gebürtiger Saarländer, lebt und arbeitet in Saarbrücken. Er studierte Freie Kunst an Hochschule der Bildenden Künste Saar bei Prof. Bodo Baumgarten und erwarb 2004 sein Diplom Frei Kunst mit Auszeichnung und im gleichen Jahr die Ernennung zum Meisterschüler. Er etablierte sich in all den Jahren durch zahlreiche Ausstellungen innerhalb Deutschlands sowie in den angrenzenden Nachbarländern Frankreich und Luxembourg.

In der ArtGallery 64 zeigt er nun Werke aus den Jahren 2016/17/18 in Öl auf Leinwand und Öl auf experimentelle Fotografie sowie Mischtechnik auf Papier. Seit 2004 ist die Natur Thema in seinen Bildern. Doch geht es ihm nicht um die reale Abbildung der gesehenen  Landschaft. Die naturbezogenen Arbeiten lassen viel Spielraum für den einzelnen Betrachter – der Grad der Abstraktion ist bis zu einem gewissen Punkt vorangetrieben, wo Landschaftliches und Abstraktion zwar anwesend sind doch wo andererseits zweifelsfrei identifizierbare Details sich wieder auflösen.

Die Natur erschließt sich in unserer „durchzivilisierten Gesellschaft“ nicht nur im Panoramablick über Wiesen und Felder sondern im Erfassen dessen was sie im Innersten zusammenhält: ihren Strukturen, deren Teil – und nicht nur deren Beobachter wir selber sind. Vielleicht ist die eigentliche Natur – heute ein Bild der Natur. < (E.W. Uthemann über J. Munz)   Jörg Munz nimmt einerseits die real gesehene Natur zum Anlass seine Werke anzufangen – doch ist das fertige Bild letztendlich eine Neuschaffung  des Gesehenen.

Andererseits geht Jörg Munz völlig frei an die Leinwand heran. In den aktuelleren Werken ruft er in sich  gespeicherte Natureindrücke ab und setzt sie frei  und in einer emotionaler Farbgebung um.  Diese „entrealisierte Malerei“ schafft neue Möglichkeiten der Interpretation, des Sehens und Erkennens.

Ausstellung in 360°

Die Schönheit der Nahe

Die Schönheit der Nahe

Welch eine großartige Landschaft unsere Heimat bietet, wurde vielen Einheimischen erst im Zuge der Ausweisung des Nationalparks bewusst. Aber nicht nur der Hochwald zeichnet sich durch eine beeindruckende, oft noch unberührte Natur aus: auch die obere Nahe! Deren Schätze fördert die Fotoausstellung „Schönheit der Nahe“ in der Art Gallery 64 in Birkenfeld vom 16. Dezember 2018 bis zum 23. Januar 2019 zutage.

Nur ein kleiner Teil der Nahe zwischen der Landesgrenze an der Neubrücker Mühle und Oberstein ist mit Straßen, Rad- oder Wanderwegen erschlossen. Umso mehr Erstaunen lösen die Bilder aus, die die Fotografen geschossen haben, die die Ausstellung mitgestalten. Die Aufnahmen geben auch einen ersten Eindruck davon, was den Wanderer auf dem künftigen Nahesteig erwartet. Auch die Traumschleifen „Gräfin Loretta“, „Nohener Nahe-Schleife“ und „Rund um die Kama“ begeistern viele Wander- und Naturfreunde, wie auch etliche der rund 250 beim Wettbewerb eingesandten Fotos verdeutlichen.

Die Ausstellung in der Art Gallery 64 ruht auf zwei Säulen. Zum einen gewann Landrat Dr. Matthias Schneider sieben profilierte Naturfotografen, die oft an und in diesem Flussabschnitt mit ihrer Kamera unterwegs sind: Jürgen Cullmann aus Schwollen, der ausschließlich Schwarz-Weiß-Bilder zeigt, Gerhard Cullmann aus Idar-Oberstein, Gerhard Ding und Gerd Schunck aus Birkenfeld, Diana Grandmaire aus Buhlenberg, Horst Schulz aus Berglangenbach und Sebastian Caspary aus Dienstweiler.

Ausstellung in 360°

2018

Das Haus

Das Haus

Vier Landkreise stehen mit ihren Landräten für eine Idee: Die Nationalparkregion wird EINS – Zukunftsfähig, lebenswert, modern: Heimat! Unter diesem Motto haben wir den Masterplan als Aufschlag für die Entwicklung der Nationalparkregion gestellt.

Dieser Masterplan will auch Akzente für eine moderne Wohnregion setzen. Eine Wohnregion, die moderne, fortschrittliche Hausbauformen zum Wohlfühlen und als Kontrast zu den Ballungsräumen bietet. Architekten, Unternehmen, die Hochschule Mainz und Banken haben sich im Projekt Erlebnisausstellung „Das Haus – Wohnen mit allen Sinnen – Entschleunigung. Natur. Ruhe.“ nun zusammen gefunden und laden Sie ein, die Idee des modernen Hausbaustils in der Nationalparkregion zu genießen.

Ausstellung in 360°

Hugo Boguslawski – Malerei

Malerei Hugo Boguslawski

Hugo Boguslawskis Bilder behaupten sich, eigenwillig und punktgenau, auf der Schnittstelle zwischen struktureller Abstraktion und figurativer Gegenständlichkeit. Es ist ein Arbeiten “parallel zur Natur”, dem eine malerische Unabhängigkeit zu eigen ist, die ebenso ungebunden wie diszipliniert mit dem Gegenstand, den sie ins Blickfeld nimmt, verfährt. […]

Strukturell präzise und künstlerisch an keinem Vorbild orientiert, legt er seinem Gegenstand Ornamentales an: die Freiheit der Farbe, eine konzentrierte Übertreibung oder strenge Begrenzung der Form, die Subjektivität der Lichtführung und eine Komposition, die ebenso geordnet wie fließend einem eigenen Rhythmus gehorcht.

(Quelle: Christiane Dressler: “Parallel zur Natur” ©Christiane Dressler, Essen)

Ausstellung in 360°

Pilgrimage

PILGRIMAGE

Künstler Philip Gour ist ein kroatischer Fotograf, Reiseschriftsteller und Filmregisseur, der sein Leben Reisen, Dokumentarfilmen und Videoproduktionen für internationale Organisationen und Produktionsfirmen widmete (Save The Children, das Bhaktivedanta College und das Museum of Sacred Arts in Belgien). Indische Landschaft, Kultur und Philosophie standen im Mittelpunkt seiner Reisetagebücher, Videos und Vorträge.

Derzeit arbeitet er an einem Buch, das Fotografien und persönliche Geschichten von seinen Reisen durch ganz Indien kombiniert. Philips Mission ist es, die Erfahrungen und Werte der Kultur Indiens zu teilen. Seine Arbeit trägt eine tiefe Bedeutung, sie berührt und bewegt sich tief in dem Betrachter. Es spiegelt die Schönheit und Tiefe der menschlichen Seele wider und fängt die Wunder von Landschaften und Natur ein. Dadurch wird das Ziel, die Geschichte eines uralten spirituellen Landes und seiner kulturellen Schätze zu bewahren, auf wunderbare Weise erreicht.

Ausstellung in 360°

Sehstücke

Ausstellung in 360°

2017

Kinder- und Jugendausstellung

Ausstellung der Waldorfschule Saar-Hunsrück und des Waldorfkindergartens in Birkenfeld. Ausgestellt werden Werke vom Kindergarten bis zur 13.Klasse.

Darunter befinden sich Aquarelle, Zeichnungen, Linoldrucke, Monet-Arbeiten, Beispiele aus dem Kunstunterricht der Oberstufe, Skulpturen verschiedener Arten und eigene Arbeiten einzelner Schüler.

Scroll to Top
X